Beiträge vom April 2014

Fernsehturm: Was kann man tun?

29. April 2014  Allgemein

Ich habe nun einen Gegenantrag für die Telekomhauptversammlung am 15. Mai 2014 eingebracht. Die Frist, bis zu der man diese Gegenanträge einreichen musste damit sie veröffentlicht werden, ist am 30. 04. zu Ende.

Der Antrag lautet:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit stelle ich folgenden Gegenantrag zum Vorschlag des Vorstandes zur Verwendung des Bilanzgewinns:

  1. Die Ausschüttung einer Dividende je dividendenberechtigter Stückaktie wird festgelegt auf € 0,49.

  2. Die damit weniger benötigten € 44.301.967,63 werden wie folgt verwendet:

  3. a) zur Sanierung und Nutzbarmachung des Dresdner Fernsehturmes als touristischer Anziehungspunkt mit Aussichtsplattform und Gastronomie

  4. b) darüber hinausgehend als Stiftungskapital für eine gemeinnützige Stiftung, die sich unter anderem mit der Erhaltung technischer Anlagen und Gebäude (Fernsehtürme) und deren Nutzbarmachung für die Öffentlichkeit beschäftigt.

Begründung:

1. Nach §119 Aktiengesetz beschließt die Hauptversammlung über die Verwendung des Bilanzgewinnes. §19 (4) der Satzung der Deutsche Telekom AG stellt der Hauptversammlung frei, auch eine andere Verwendung als die Ausschüttung an die Aktionäre zu beschließen.

2. Die Deutsche Telekom AG verkörpert die Geschichte des Fernmeldewesens in Deutschland. Sie hat damit sowohl eine besondere Verantwortung bei der Bewahrung dieser Geschichte durch den Erhalt von Bauwerken und Technik für die Öffentlichkeit Als auch die besondere Chance, diese Aufgabe mit der Verbesserung ihres Rufes zu verbinden.

3. Der Dresdner Fernsehturm ist im Eigentum des Telekom-Konzerns. Es besteht ein Sanierungsaufwand in nicht genau bezifferbarer Höhe, (allerdings werden Summen von deutlich unter 20 Millionen Euro benannt), um die Aussichtsplattform und das Turmrestaurant wieder für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Die bisherige Weigerung der Telekom, diesen Turm wieder zugänglich zu machen, ist für die Dresdnerinnen und Dresdner und ihre Gäste ein dauerhaftes und regelmäßig diskutiertes Ärgernis und wirkt rufschädigend für das Unternehmen.

4. Der sich ergebende überstehende Betrag aus der Reduzierung der Dividende je Aktie und den Kosten für den Dresdner Fernsehturm sollte in eine neue gemeinnützige Stiftung eingebracht werden.“

Was kann man nun tun?

Sie selbst besitzen Telekomaktien oder kennen jemanden, der Telekomaktien in seinem Depot hat

In diesem Fall muss es eine Einladung von der Telekom mit Unterlagen für die Hauptversammlung, auch ein Onlinepasswort und eine Bestellmöglichkeit für Eintrittskarten geben. Wenn Sie selbst nicht an der Hauptversammlung teilnehmen können oder wollen dann sollten Sie vor allem den in den Unterlagen enthaltenen Weisungsbogen ausfüllen. Beauftragen Sie unter Top 2 eine Ablehnung und beim entsprechenden Antragsbuchstaben meines Gegenantrages, der wahrscheinlich hier zu finden sein wird, eine Zustimmung. Zusätzlich können Sie auch die folgenden Hinweise mit beachten:

Sie besitzen keine Telekomaktien und kennen auch niemanden, der solche besitzt

Die Bundesrepublik Deutschland ist immer noch Großaktionär der Telekom AG. Wenden Sie sich am besten an eines oder mehrer Mitglieder des Finanzausschusses und weisen auf meinen Gegenantrag hin. So kann etwas politischer Druck entstehen.

Nachbemerkung

Natürlich stehen die Chancen nicht gut, mit diesem Gegenantrag jetzt die Mehrheit zu finden. Auch wenn der Vorschlag umsetzbar und sinnvoll ist müßte für das Gelingen eines solchen Planes mehr Vorarbeit geleistet werden, als mir aus meiner Position als Dresdner Stadtrat und Vorsitzender eines LINKEN Stadtverbandes möglich ist. Dennoch ist es wichtig, wenn sich einige von Ihnen beteiligen. So wird klar: Der Blick der Dresdner Öffentlichkeit bleibt weiter auf den Fernsehturm gerichtet, und die Telekom AG und die politisch Verantwortlichen auf Bundesebene werden abwägen müssen, ob sie dauerhaft und vielleicht sogar mit steigender Kraft das Fernsehturm-Thema auf dem Tisch der Hauptversammlung behandeln wollen.

Egal wie: Wenn Sie initiativ werden, bitte geben Sie mir Bescheid, wir sollten voneinander Wissen!